skip to Main Content
Bahnhof Oerlikon: Realisierung In Stahl Und Glas

Bahnhof Oerlikon: Realisierung in Stahl und Glas

Bahnhof Oerlikon

MEDIENMITTEILUNG VOM 5. DEZEMBER 2016

Die Urner Ruch Metallbau AG verantwortet verschiedene Stahl- und Glasarbeiten im neu eröffneten Bahnhof Oerlikon und konnte damit Akzente setzen. Die Fassaden der Verkaufsgeschäfte im Untergeschoss, die Stahlgeländer und Treppen, zwei eindrückliche gelbe Glasbaldachine auf den Bahnhofplätzen sowie eine lange Lichtwand als Blickfang stammen vom Altdorfer Traditionsunternehmen.

Stahl und Glas unterstreichen die klare und gradlinige Architektursprache im neu erbauten Bahnhof. Mit Massarbeit und Präzision sorgte die Ruch Metallbau AG für den hochwertigen Einsatz der Materialien und Lösungen. Damit findet die Identität des Bauwerks ihren vollen Ausdruck.

Blickfang: Glas und Stahl als verbindendes Element
Die Ruch Metallbau AG hat die massgeschneiderten Kommerzfassaden von 27 Verkaufsgeschäften realisiert. Zudem verantwortet das Unternehmen die zwei Glasbaldachine auf den Bahnhofplätzen Nord und Süd, die Stahltreppen, Geländer und Türen im Bahnhofgebäude sowie die spezielle Lichtwand in der Unterführung. Diese begleitet als spielerisches Element die Menschen beim Queren der Unterführung. Die zwei Glasbaldachine mit ihren gelben Gläsern funktionieren als Wegweiser, überspannen das Gleisfeld visuell und verbinden den Bahnhof mit dem Quartier.

Herausforderung: Mass- und Präzisionsarbeit im engen Zeitkorsett
Damit der Verbund der Materialien in der Gradlinigkeit der Architektursprache zur Geltung kommt, ist präzise Massarbeit und spezifisches Wissen gefordert. Genau hier kann die Ruch Metallbau AG ihre Stärken ausspielen. Denn sie ist für die Realisierung von aussergewöhnlichen Visionen und unkonventionellen Konstruktionslösungen bekannt. «Die Besonderheit an diesem Bauprojekt lag am reibungslosen Zusammenspiel wichtiger Faktoren», fasst Kilian Schafer zusammen. So wurden extreme Anforderungen an die Fassaden gestellt, welche nach massgeschneiderten Lösungen verlangten. «Damit die Geometrie des Gebäudes stimmt, mussten wir vor Ort sehr genau ausmessen und arbeiten – und das bei einem engen Zeitkorsett», erklärt der verantwortliche Projektleiter. Der Projekterfolg lag also darin, die Auf-gaben an den drei Schlüsselstellen «Spezialwissen», «Präzision» und «Projektmanagement» einwandfrei zu lösen.

Resultat: nachhaltig gebaut für kommende Generationen
Rund 23 Mitarbeitende haben sich bei der Ruch Metallbau AG mit viel Engagement über längere Zeit für nachhaltige Lösungen eingesetzt. Die Materialien und Beschichtungen der Fassaden und Geländer sind so gewählt, dass die Ausführung dem Stand der heutigen Technik entspricht und bezüglich Langlebigkeit, Bauphysik und Energieeffizienz als nachhaltig eingestuft werden kann.

Referenz Bahnhof Oerlikon >

Back To Top